Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

T. Bochdansky
M. Quittan

Es gibt Berichte, dass bereits vor nun mehr als 4700 Jahren im alten Ägypten elektrische Phänomene, die von Fischen, die elektrische Ströme produzieren konnten (z.B. „Zitterale“),  zu Heilzwecken eingesetzt wurden.
Im klassischen Griechenland wird Thales von Milet (ca. 600 v.Chr.)  die Erkenntnis zugeschrieben, dass Bernstein elektrische Eigenschaften hat und so bezeichnete er dieses Phänomen als „Elektrizität“, ein Wort das sich vom griechischen Wort „Elektron“ – Bernstein ableitet.
Im Jahr 46 unserer Zeitrechnung gab es erste dann überlieferte zusammenfassende Berichte über die Wirksamkeit der Elektrotherapie, ohne diesen Namen zu verwenden, geschweige denn diese Phänomene  auch ansatzweise zu verstehen.
Wieder einige Jahrhunderte später im Jahre 1766 veröffentlichte Johann Gottfried Schäffer eines der ersten deutschsprachigen Bücher zu diesem Thema und verwendete dabei einen sehr umfassenden Titel:
„Die Elektrische Medizin oder die Kraft und Wirkung der Elektrizität in dem menschlichen Körper und dessen Krankheiten besonders bei gelähmten Gliedern aus Vernunftgründen erläutert und durch Erfahrung bestätigt.“
Interessant dabei ist, dass bereits vor mehr als 250 Jahren so viel Wissen und Erfahrung zu diesem Thema vorlag, dass es für ein ganzes Buch reichte und dass schon damals versucht wurde, Erfahrung und Evidenz („Vernunft“) zu verbinden.
Und wie steht es heute:
Geben wir den Begriff „electrotherapy“ in google scholar ein, so finden sich 32.000 Treffer und in pubmed 74720 Treffer mit steigender Tendenz über die letzten Jahre (ca. 15.000 in den letzten 5 Jahren).
Wer kann diese Flut an Information überschauen?
Wie kann man diese Flut an Informationen bewerten und auf ihre klinische Wirksamkeit und wissenschaftlich begründete Wirkung prüfen?
Wir haben Experten gewonnen, um uns ihre Erkenntnisse und vor allem klinischen Erfahrungen zu berichten, wofür wir uns sehr herzlich bedanken.
Unser Ziel ist, dass alle Besucherinnen und Besucher des Fachtages am nächsten Tag etwas für ihre eigene Praxis mitnehmen können.
Nutzen Sie daher die Gelegenheit und stellen Sie Fragen, diskutieren Sie aktiv mit, gestalten Sie so für uns alle einen spannenden Tag.

Wir sind davon überzeugt, dass diese Veranstaltung fortgesetzt werden soll, da diese rasante Entwicklung auf dem Gebiet der Elektromedizin sicherlich noch weitergehen wird.

Prim. Univ.-Doz. Dr. Thomas Bochdansky
Chief Medical Director, Vamed AG

Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Quittan, MSc
Karl Landsteiner Institut für Remobilisation und funktionale Gesundheit
Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation des Kaiser-Franz-Josef-Spitals – SMZ Süd

Wissenschaftliche Leitung